„Unkraut-Salat“ – Dieser Begriff wird den potenten Kräutern natürlich nicht gerecht, in ihnen stecken um ein vielfaches mehr an Mineralstoffen, Vitaminen, sekundären Pflanzenstoffen als in unseren „verwöhnten“ Gartensalaten. Wildkräuter trotzen der Trockenheit, Nässe, Hindernissen wie z.B. Mauern, Straßenbelägen…usw. Oder habt ihr schon mal einen Kopfsalat gesehen, der sich durch Asphalt bohrt?
Manche Kräuter wachsen das ganze Jahr über wie z.B. Vogelmiere oder Löwenzahn.
Geht raus in die Natur, sammelt die Kräuter, die ihr sicher kennt und macht euch euren selbst gesammelten Salat, das macht unglaublich Freude – am Anfang gemischt mit Blattsalat und vielleicht irgendwann pur als Wildkräutersalat.
Ich habe heute gesammelt:
Vogelmiere
Löwenzahn
Giersch
Taubnesseln/Blüten
Bärlauch/Blüten
etwas Kopfsalat, Kohlrabiblätter und jungen Spinat aus dem Garten
Schnittlauch, Petersilie, Liebstöckel, Thymian, Salbei und Mungbohnenkeimlinge
Zutaten Dressing:
1 Tl Meersalz
1/2 Tl Pfeffer
1 El Ahornsirup
1 großer Salatlöffel Apfelessig
knapp 2 Salatlöffel Leinöl (alternativ Olivenöl)
Genusstipp: Obendrauf eine Avocado mit einem Spritzer Zitrone und Kala Namak (Schwefelsalz) ist meine absolut favorisierte Art Avocado zu essen.
Viel Spaß beim Mittagessen suchen.

Eure Inge